Navigation

Herzlich willkommen auf Oldtimerlexikon.de

Oldtimerlexikon.de ist das große interaktive Nachschlagewerk für Fans alter Automobile. Hier finden Sie Erläuterungen zu zahlreichen Ausdrücken aus der Welt der Oldtimer und können selber Begriffe eintragen. Viel Spaß mit Oldtimerlexikon.de!

|  A  |  B  |  C  |  D  |  E  |  F  |  G  |  H  |  I  |  J  |  K  |  L  |  M  |  N  |  O  |  P  |  R  |  S  |  T  |  U  |  V  |  W  |  XYZ  |  

Mehrscheibenkupplung

Mehrscheibenkupplungen finden bei starken, drehmomentstarken Motoren Verwendung. Dank mehrerer, hintereinander angeordneter Reibscheiben bieten sie trotz kompakter Bauweise eine relativ große Reibfläche sprich Kraftübertragung.

Fridolin

Fridolin ist der Spitzname für den VW Typ 147, der ab 1964 im Auftrag der Deutschen Bundespost produziert worden war. Die ungewöhnliche Optik des VW Typ 147 war Resultat der Vorgaben, die die Post stellte. Der Wagen war als Gefährt für Brief- und Paketzusteller gedacht, musste aber auch genug Platz für den Inhalt von Großstadt-Briefkästen haben und natürlich robust und zuverlässig sein. Wichtigste Punkte im Lastenheft waren zwei Kubikmeter Laderaum und etwa 400 kg Nutzlast. VW entwickelte den Fridolin mit zwei seitlichen Schiebetüren, Heckklappe und Durchgang vom Fahrersitz zum Laderaum. Gebaut wurde der VW Typ 147 bei Westfalia. Bei der Produktion nutzte VW Teile anderer VW-Modelle. Motor, Getriebe und Achsen stammten vom Käfer. Das Chassis steuerte der Karmann Ghia bei. Die Scheinwerfer waren vom VW 1500, die Rücklichter und die Heckklappe spendete der VW Bulli. Von 1964 bis 1972 entstanden insgesamt 6139 Exemplare für inländische Abnehmer, etwa 5200 davon für die Post. 1201 Fridolin gingen in die Schweiz. Sie waren für den harten Alpeneinsatz entsprechend modifiziert (Standheizung, stärkerer Motor, Scheibenbremsen). Späte Schweizer Fridolin sind an den 3 Heckscheiben zu erkennen.
Fotos vom VW Fridolin.

Veritas

Vier ehemalige BMW-Mitarbeiter bauten 1946 aus BMW 328-Teilen Rennwagen. Der erste reinrassige Veritas entstand 1947. Neben den sehr erfolgreichen Rennwagen wurden auch ein paar Pkw gebaut, die alle nach Himmelskörpern oder Sternbildern benannt waren. Auf Basis des Panhard Dyna entstanden noch 176 Dyna-Veritas, kleine schöne Cabrios, die aber viel zu teuer waren. 1950 ging es bereits bergab mit Veritas. 1952 kam das Aus.
Fotos von Veritas-Oldtimern.

Schwarzfahrer

Schwarzfahrer sind die Fahrer von Leichenwagen bzw. Bestattungsfahrzeugen. Schwarzfahrer haben eine Schwäche für alte Leichenwagen, die oft todschicke Aufbauten haben. Die kleine aber feine Szene der Schwarzfahrer trifft sich auf Schwarzfahrertreffen und im Leichenwagenforum.
Fotos von Leichenwagen.

Sternmotor

Bei einem Sternmotor sind die Zylinder sternförmig angeordnet. Im Automobilbau konnten sich Sternmotoren nicht durchsetzen, sie blieben dem Flugzeugbau vorbehalten.

Drei-Positions-Cabriolet

Ein Drei-Positions-Cabriolet ist ein Cabriolet, das neben den üblichen Positionen \"offen\" und \"geschlossen\" noch eine dritte Position kennt. Das Drei-Positions-Cabriolet kann auch nur teilweise geöffnet werden, sodass nur die Passagiere auf der vorderen Sitzreihe offen fahren, während der Fond geschlossen bleibt.