Navigation

Herzlich willkommen auf Oldtimerlexikon.de

Oldtimerlexikon.de ist das große interaktive Nachschlagewerk für Fans alter Automobile. Hier finden Sie Erläuterungen zu zahlreichen Ausdrücken aus der Welt der Oldtimer und können selber Begriffe eintragen. Viel Spaß mit Oldtimerlexikon.de!

|  A  |  B  |  C  |  D  |  E  |  F  |  G  |  H  |  I  |  J  |  K  |  L  |  M  |  N  |  O  |  P  |  R  |  S  |  T  |  U  |  V  |  W  |  XYZ  |  

Beginnend mit «S» konnten 49 Entsprechungen gefunden werden

Saab

Saab ist eine schwedische Automarke. Ursprünglich wurden Flugzeuge gebaut, ab 1949 dann aber Autos. mehr »

Sachsenring

Sachsenring ist eine Automarke der ehemaligen DDR. Der für gehobene Ansprüche konzipierte P 240 brachte es allerdings nicht auf nennenswerte Stückzahlen. mehr »

SAE-PS

SAE steht für Society of Automotive Engineers. Der amerikanische Verband der Automobilingenieure legte eine Norm fest, bei der die Motorleistung ohne kraftraubende Nebenaggragate gemessen wurde. Bis 1972 wurde in den USA diese Bruttoleitsung nach einer nicht nachvollziehbaren Formel umgerechnet, sodass sich häufig übertrieben hohe Leistungswerte ergaben. Bei Sportwagen wurde die Leistung aus versicherungstechnischen Gründen auch gern ein bisschen kleingerechnet.

Saisonkennzeichen

Das Saisonkennzeichen ist ein Kennzeichen, mit dem das Fahrzeug nur in einem begrenzten Zeitraum gefahren werden darf. Der Zeitraum ist rechts als Monatszahl ins Schild geprägt und ist bei Oldtimern oft von April bis Oktober gewählt, also 4-10. Mit dem Saisonkennzeichen spart sich der Halter das An- und Abmelden des Fahrzeugs und damit auch Zeit und Geld. Außerhalb des gewählten Zeitraums darf das fahrzeug selbstverständlich nicht am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen und auch nicht im öffentlichen Verkehrsraum abgestellt sein. Eine Hauptuntersuchung ist ganz normal alle zwei Jahre fällig. Das Saisonkennzeiochen ist eine echte Alternative zum roten 07-Kennzeichen und zum H-Kennzeichen bei der Oldtimer Zulassung.

Säulentacho

Der Säulentacho ist ein sehr spezieller Geschwindigkeitsanzeiger aus dem Hause Mercedes-Benz. Die Skala verläuft senkrecht. Das Tempo wird beim Säulentacho nicht durch einen Zeiger, sondern von der Spitze einer aufsteigenden Säule angezeigt. Die aufsteigende Säule ändert dabei die Farbe von gelb (bis ca. 30 km/h) über gelb-rot-schraffiert (bis ca. 50 km/h) zu rot (über 50 km/h). Der Säulentacho ist ziemlich einzigartig in der Autowelt und ein wichtiger Teil des Heckflossen-Kults.

Saurer

Saurer ist eine Schweizer Traditionsmarke, die von 1896 bis 1917 Pkw und bis 1985 Lkw und Busse baute. Saurer bot als erster Hersteller einen Pressluftanlasser und einen Dieselmotor an. mehr »

Sayer

Malcolm Sayer (1916-1970) war ein britischer Designer. Er entwarf unter anderem den Jaguar C-Type, Jaguar D-Type, den Jaguar E-Type und den Jaguar XJS. Sayer war einer der ersten Designer, die Autos nach aerodynamischen Gesichtspunkten entwarfen.
Fotos vom Jaguar E-Type.

Scheibenwischer

Der Scheibenwischer wurde 1903 in den USA erfunden. Mary Anderson erhielt als erste ein Patent für einen handbetriebenen Scheibenwischer. In Deutschland wurde der handbetriebene Scheibenwischer 1905 zum Patent angemeldet. Erste elektrisch betriebene Scheibenwischer gab es Mitte der 20er Jahre. Die meisten Autos haben zwei Scheibenwischer, manche Sportwagen mit breiter flacher Frontscheibe auch drei. Der Lancia Flaminia hatte sogar sechs Scheibenwischer, zwei vorne und vier hinten, je zwei innen (gegen beschlagene Scheiben) und außen.

Schiebermotor

siehe Knight-Motor.

Schlüsselloch

Schlüsselloch wird der Opel Kapitän der Baujahre 1958 und 1959 genannt. Den Namen verdankt er seinen Rückleuchten, deren Umriss einem Schlüsselloch ähnelten. Traurige Berühmtheit erlangte der Schlüsselloch-Kapitän durch seine schlechten Verkaufszahlen. Diese verdankte er den viel zu schmalen hinteren Türen und der knappen Kopffreiheit für Hintensitzende.
Fotos vom Schlüsselloch-Kapitän.

Schmiernippel

Schmiernippel sind an bestimmten Stellen des Fahrzeugs verschraubte Nippel, deren Öffnung von einer Kugel mit Federdruck verschlossen wird. Über die Schmiernippel werden bewegliche Teile des Autos mit einer Fettpresse abgeschmiert, also mit Fett versorgt.

Schneewittchensarg

Als Schneewittchensarg wird der Volvo P 1800 ES wegen der Form seiner verglasten Heckklappe bezeichnet.Zwiwschen 1971 und 1973 wurden nur 8077 Autos produziert. Der hohe Preis verhinderte einen größeren Erfolg.
Fotos vom Volvo 1800 ES.

Schnellgang

siehe Overdrive.

Schuco

Schuco (Schreyer und Co)ist eine alte Spielzeugmarke, die berühmt ist für ihre technisch anspruchsvolle Modellautos. Alte Schuco Autos werden heute zu Höchstpreisen gehandelt.
mehr über Schuco.

Schutzhülle

Schutzhüllen schützen Oldtimer besonders wirksam vor Licht, Staub und Feuchtigkeit. Besonders bei längeren Standzeiten werden Schutzhülle gern genutzt. Allerdings darf der Oldtimer nicht schwitzen, das heißt das Material sollte atmungsaktiv sein, um die Bildung von Kondenswasser zu verhindern.
Anbieter von Schutzhüllen.

Schwarzfahrer

Schwarzfahrer sind die Fahrer von Leichenwagen bzw. Bestattungsfahrzeugen. Schwarzfahrer haben eine Schwäche für alte Leichenwagen, die oft todschicke Aufbauten haben. Die kleine aber feine Szene der Schwarzfahrer trifft sich auf Schwarzfahrertreffen und im Leichenwagenforum.
Fotos von Leichenwagen.

Schwiegermuttersitz

Als Schwiegermuttersitz (im Englischen: rumble seat / dickey seat) werden Notsitze bezeichnet, die sich im Heck von zumeist offenen Autos befinden. Sie sind unter einer Klappe verborgen und werden nur bei Bedarf ausgeklappt. Der klassische Schwiegermuttersitz ist nicht überdacht und nur wenig gepolstert. Schon damals war er eigentlich nur Kindern zuzumuten - oder der ungeliebten Schwiegermutter.

Seat

Seat ist ein spanischer Autobauer, der ab 1953 Fiat-Lizenzen baute. Anfang der 70er Jahre wurden erste eigene Modelle entwickelt. steht für Sociedad Esanola de Automoviles de Turismo.

Sedan

Sedan ist die amerikanische Bezeichnung für Limousine.

Selbstfahrer Union

Die Selbstfahrer Union war die erste deutsche Autovermietung. Sie wurde 1927 in Hamburg gegründet. Die Selbstfahrer Union hatte großen Erfolg und wurde ständig um Niederlassungen weiteren Städten erweitert. Später wurde aus der Selbstfahrer Union das Unternehmen interRent, dann Europcar. Mehr über die Selbstfahrer Union und die Autovermietung erfahren Sie auf www.oldtimer-mieten.net.

Selbstmördertür

Als Selbstmördertüren werden Autotüren bezeichnet, die hinten angeschlagen sind. Das heißt, dass sie ihr Scharnier hinten haben und sich in Richtung Wagenfront öffnen. Der Name rührt daher, dass die Möglichkeit bestand, durch ein absichtliches oder unabsichtliches Öffnen der Tür während der Fahrt aus dem Auto geschleudert zu werden. Es ist allerdings kein Fall eines deratigen Selbstmordes bekannt. Und eine Kollision mit einem Alleebaum war damals wahrscheinlich auch sicherer als sich aus dem Auto zu werfen.
mehr über Selbstmördertüren.

Selbsttragende Karosserie

Selbsttragende Karosserien sind stabile Karosserien, die nicht auf einem Fahrgestell ruhen. Bei ihnen werden Achsen, Motor und Getriebe als einzelne Komponenten angebaut. Erstes Auto mit selbsttragender Karosserie war 1922 der Lancia Lambda.

Siku

Siku ist eine alte Spielzeugmarke, die anfangs nur Modellautos aus Kunststoff herstellte. mehr über Siku.

Silberpfeil

Als Silberpfeile werden Rennwagen von Mercedes-Benz und Auto Union aus den 30er Jahren bezeichnet. Der Name entstand, nachdem ursprünglich weiße Mercedes-Rennwagen vor einem Rennen zu schwer waren. Durch Entfernen der Farbe wurde das Gewichtslimit geschafft und die neue "Farbe" beibehalten.
Fotos von Silberpfeilen.

Silentblock

Ein Silentblock ist ein Gummilager, das der Geräuschreduzierung dient (silent = ruhig, still)

Simca

Simca ist eine französische Automarke, die anfangs nur Lizenzbauten herstellte. Erst Anfang der 50er Jahre gab es das erste eigene Modell. mehr »

Skoda

Skoda ist eine Automarke der ehemaligen Tschechoslowakei. 1923 wurden die ersten Versuche gestartet, Autos der Oberklasse zu bauen. Später gab kleinere Modelle. mehr »

Speedster

Als Speedster wurden ursprünglich in den USA sportliche offene Zweisitzer bezeichnet, die keine Seitenteile oder Türen hatten. Später stand Speedster vor allem bei Porsche auch für Roadster mit verkleinerter Frontscheibe.
Fotos von Speedster-Modellen.

Spider

Als Spider wurden früher in Europa offene zweisitzige Sportwagen, bei denen konsequent auf Luxusausstattung verzichtet wurde.
Fotos verschiedener Spider-Modelle.

Spritzvergaser

Der Spritzvergaser wurde von Wilhelm Maybach entwickelt und sprühte den Kraftstoff durch eine Düse in den Ansaugtrichter

Spurweite

Als Spurweite wird der Abstand zwischen den Rädern einer Achse bezeichnet.

Spyker

Spyker ist eine holländische Automarke, die von 1895 bis 1925 Autos baute. Schon 1903 gab es ein Modell mit Allradantrieb.

Standuhr

Als Standuhr wird der Motor bezeichnet, der von Gottlieb Daimler und Karl Maybach konstruiert wurde. Die Standuhr war der erste schnelllaufende Benzinmotor und wurde 1895 zum Patent angemeldet. Seinen Namen verdankt der Standuhr-Motor seiner hohen Bauweise. Getestet wurde die Standuhr im sogenannten Reiterwagen.

Stanley

Stanley ist eine alte amerikanische Automarke. Sie wurde von den Stanley Zwillingsbrüdern gegründet und stellte dampfbetriebene Autos her. Der Stanley Steamer galt als Lokomotive der Straßen und war lange Zeit sehr erfolgreich. Nicht zuletzt auch wegen eines Geschwindigkeitsrekordes, der 1906 aufgestellt wurde (205, 446 km/h). 1921 wurde das Unternehmen, drei Jahre nach dem Unfalltod eines der Stanley-Brüder, verkauft und 1927 endgültig geschlossen. Fotos von Stanley Oldtimern finden Sie hier.

Steinmetz

Steinmetz wurde 1970 von Klaus A. Steinmetz gegründet. Steinmetz war Rennfahrer und ließ seine Erfahrungen in das Tuning von Fahrzeugen der MArke Opel einfließen. 1977 zog sich Steinmetz aus der Tuning-Szene zurück. 1993 wurde die Marke Steinmetz reanimiert.

Stellplatz

Ein Stellplatz für Oldtimer ist im besten Fall ein trockener, gut belüfteter Platz in einer Einzel- oder Großraumgarage. Stellplätze schützen den Oldtimer vor Witterungseinflüssen und sind besonders im Winter heißbegehrt.
Im Internet gibt es ein paar Stellplatzbörsen.

Sternmotor

Bei einem Sternmotor sind die Zylinder sternförmig angeordnet. Im Automobilbau konnten sich Sternmotoren nicht durchsetzen, sie blieben dem Flugzeugbau vorbehalten.

Steuer-PS

1906 wurde in Deutschland die Besteuerung nach Steuer-PS eingeführt. Die Steuer-PS errechneten sich nach der Formel Zylinderzahl x 0,3 x Zylinderbohrung zum Quadrat x Kolbenhub in Meter (bei Zweitaktern: 0,45). Bei Viertaktern entsprachen 261,8 ccm einem Steuer-PS, bei Zweitaktern waren es 175,5. Wegen der rasanten technischen Entwicklung gab es große Abweichungen zwischen der tatsächlichen PS-Zahl und den Steuer-PS. Die Berechnungsformel wurde mehrfach geändert. Ab April 1928 wurde die Steuer für Autos und Motorräder dann nach dem Hubraum bezahlt. Die Steuer-PS-Zahl wurde immer vor der effektiven PS Zahl genannt (z.B. Opel 14/38 PS).

Steyr

Steyr ist ein österreichisches Unternmehmen, das 1920 erste Autos baute. 1929 kam es zur Fusion mit Austro Daimler, 1934 wurde die Steyr-Daimler-Puch AG gegründet. Von 1948 bis 1977 wurden Steyr-Fiat gebaut, einer der bekanntesten Steyr Oldtimer ist das Vorkriegsmodell Steyr 50 / Steyr 55. Mehr über Steyr Oldtimer.

Steyr-Baby

Steyr-Baby ist der Kosename für den kelinsten je gebauten Steyr-Oldtimer, den Steyr 50 bzw. Steyr 55. Der Steyr 50 wurde von 1936 bis 1938 gebaut, der Steyr 55 von 1938 bis 1940. Der Steyr 55 verfügte dank größerer Bohrung über 25 statt 22 PS. Das Steyr-Baby hatte eine Stromlinienkarosserie, ein Sonnendach und war sehr beliebt auf dem heimischen Markt. Insgesamt wurden 13.000 Steyr 50 und Steyr 55 verkauft. Trotz optischer und konzeptioneller Ähnlichkeiten zum VW Käfer hat Dr. Ferdinand Porsche, der 1929 / 1930 bei Steyr arbeitete, keinen Einfluss auf die Entstehung des Steyr 50/55 gehabt. Mehr über Steyr Oldtimer.

Steyr-Puch

Oldtimer der Marke Steyr-Puch liefen von 1957 bis 1974 bei der Steyr-Daimler-Puch AG vom Band. Es waren Lizenzbauten des Fiat 500, angetrieben von einem bei Puch entwickelten Boxermotor. Es gab den Steyr-Puch, Modell Fiat, in verschiedenen Versionen. Zum Beispiel als Steyr-Puch 500 mit 16 und 20 PS, als Steyr-Puch 650 T mit 20 PS, als Steyr-Puch 650 TR mit 27 bzw. 30 PS, als Steyr-Puch 650 TR II mit 37 bzw. 41 PS und als Steyr-Puch Kombi Steyr-Puch 700 mit 20 und 25 PS. Ähnlich wie der Fiat 500 ist auch der Steyr-Puch 500 heute sehr beliebt. Lesen Sie mehr über Oldtimer von Steyr.

Stinnes, Clärenore

Clärenore Stinnes, Tochter des Großindustriellen Hugo Stinnes, war in den 20er Jahren eine bekannte Rennfahrerin. Berühmt wurde sie durch eine Weltumrundung in einem Auto, die damals und auch vor wenigen Jahren verfilmt wurde. mehr über Clärenore Stinnes.

Stoewer

Die Stoewer-Werke stellten bereits 1899 Kleinwagen her, später auch Mittelklasseautos und mit dem Stoewer 8 auch große Limousinen und Cabrios. Weitere bekannte Modelle waren der Stoewer V5, der Stoewer R140/150/180, der Stoewer Greif, der Stoewer Arkona und der Stoewer Sedina. Nach 1945 wurden die Produktionsanlagen demontiert.
Fotos von Stoewer Oldtimern.

Straightside-Reifen

Straightside-Reifen wurden etwa 1890 entwickelt. Sie gelten als Vorreiter der Diagonalreifens. Beim Straightside-Reifen wird die Reifenwulst anders als beim Wulstreifen nicht in ein entsprechend geformtes Felgenhorn (C-Profil) gedrückt und quasi eingehakt. Beim Straightside-Reifen liegt die Reifenwulst glatt am Felgenhorn an. Der Straightside-Reifen hatte zudem ein stabilisierendes Stahlseil in der Wulst. Trotz seiner konstruktiven Überlegenheit konnte sich der Straightside-Reifen nicht in Europa durchsetzen, sondern fand fast nur in den USA Verwendung. mehr über Oldtimerreifen.

Street Rod

Ein Street Rod ist nach Definition der NSRA (National Street Rod Association) ein vierrädriges technisch und optisch modifiziertes, straßentaugliches Fahrzeug (oder eine Replika) vor Modelljahr 1949. Bis dahin gab es praktisch nur Vorkriegsmodelle, die optisch leicht modifiziert wurden. Street Rods sind eine spezielle Untergruppe der Hot Rods.

Studebaker

Studebaker verkaufte 1913 sein erstes Auto. Berühmt wurde die Marke durch die vom weltberühmten Industriedesigner Loewy designten Modelle.
Fotos von Studebaker Oldtimern.

Sturz

Der Sturz ist die Neigung eines Rades zu einer Senkrechten im Radaufstandspunkt.

Styling Garage

Das Unternehmen Styling Garage wurde 1979 in Pinneberg gegründet. Bekannt wurde Styling Garage durch bisweilen extreme Umbauten teurer Limousinen und Sportwagen. Besonders die zahlungskräftigen Scheichs ließen ihre speziellen Wünsche bei Styling Garage für viel Geld umsetzen. 1986 kam das plötzliche aus für Styling Garage.
mehr über Styling Garage.

Synchron-Getriebe

Bei einem synchronisierten Getriebe (auch Gleichlaufgetriebe) sind permanent alle Getriebezahnräder im Einsatz. Synchron-Getriebe sind leichter schaltbar als nicht synchronisierte Getriebe und waren ein wichtiger Schritt in der Geschichte der Massenmotorisierung.