Navigation

Herzlich willkommen auf Oldtimerlexikon.de

Oldtimerlexikon.de ist das große interaktive Nachschlagewerk für Fans alter Automobile. Hier finden Sie Erläuterungen zu zahlreichen Ausdrücken aus der Welt der Oldtimer und können selber Begriffe eintragen. Viel Spaß mit Oldtimerlexikon.de!

|  A  |  B  |  C  |  D  |  E  |  F  |  G  |  H  |  I  |  J  |  K  |  L  |  M  |  N  |  O  |  P  |  R  |  S  |  T  |  U  |  V  |  W  |  XYZ  |  

Beginnend mit «D» konnten 32 Entsprechungen gefunden werden

Daimler (GB)

Daimler war ein englischer Autohersteller, der anfangs Gottlieb Daimlers Motorfahrzeuge in Lizenz herstellte und verkaufte. 1960 wurde Daimler von Jaguar übernommen. Seitdem erscheinen besonders luxuriös ausgestattete Jaguar-Modelle als Daimler. mehr »

Dampfantrieb

Erste Dampfwagen gab es bereits im 18. Jahrhundert. Ende des 19. Jahrhunderts galt der Dampfantrieb als echte Alternative zum Verbrennungs- und Elektromotor. Um 1900 gab es 100 Unternehmen in den USA, die Dampfmobile herstellten. Eines der bedeutendsten war die Firma Stanley Ein Vorteil des Dampfantriebs war die relativ simple Konstruktion des Motors mit wenig Teilen. Auch die Vielzahl an möglichen Brennstoffen sprach für Dampffahrzeuge. Als es noch keine Elektro-Starter gab, war außerdem der Startvorgang bei Dampfahrzeugen deutlich bequemer und nur unwesentlich länger als bei Benzinmotoren, die per Handkurbel angelassen werden mussten. Spätestens um 1915 war klar, dass dem Verbrennungsmotor die Zukunft gehörte. Von da an ließ die Produktion dampfbetriebenen Fahrzeuge stark nach.

Dampfmotor

Beim Dampfmotor setzt heißer Dampf unter Druck einen Kolben in Bewegung. Dieser überträgt seine Kraft auf die Antriebsachse. Als Erfinder der Dampfmaschine gilt Thomas Newcomen. Erste Dampfwagen gab es bereits Ende des 18. Jahrhundert. Um 1900 galt der Dampfantrieb als echte Alternative zum Verbrennungs- und Elektromotor. Damals gab es 100 Unternehmen in den USA, die Dampfmobile herstellten. Eines der bedeutendsten war die Firma Stanley Ein Vorteil des Dampfantriebs war die relativ simple Konstruktion des Motors mit wenig Teilen. Auch die Vielzahl an möglichen Brennstoffen sprach für Dampffahrzeuge. Als es noch keine Elektro-Starter gab, war außerdem der Startvorgang bei Dampfahrzeugen deutlich bequemer und nur unwesentlich länger als bei Benzinmotoren, die per Handkurbel angelassen werden mussten. Spätestens um 1915 war klar, dass dem Verbrennungsmotor die Zukunft gehörte. Von da an ließ die Produktion dampfbetriebenen Fahrzeuge stark nach.

Datenkarte

Datenkarten sind Pappkarten mit allen wichtigen Informationen über ein Modell der Marke Mercedes-Benz. Auf den Datenkarten war von der Motorisierung über die Lackierung, die Innenausstattung und die verbauten Sonderausstattungen alles vermerkt. Mehr über die Datenkarten von Mercedes finden Sie hier.

Datsun

Datsun wurde 1911 gegründet und war einer der ersten Autobauer Japans. mehr »

De Dion-Bouton et Trepardoux

Der De Dion-Bouton et Trepardoux ist das älteste noch fahrende Auto. Der von Kennern auch als "La Marquise" bezeichnete dampfbetriebene Viersitzer wurde im Jahre 1884 auf die Räder gestellt und im August 2007 für 3,5 Mio. $ an seinen erst 4. Besitzer verkauft.

De Soto

De Soto war eine Marke des Chrysler-Konzerns. 1928 gegründet, wurde die Marke 1960 eingestellt. mehr »

De Tomaso

De Tomaso ist ein italienische Automarke, die erst Rennwagen, dann auch sportliche Straßenautos baute. mehr »

De-Dion-Achse

Eine nach Albert De Dion benannte Achskonstruktion, bei der das Differenzial anders als bei Starrachsen am Rahmen verschraubt ist. Dadurch ist die ungefederte Masse wesentlich geringer. Die Räder werden über Antriebswellen angetrieben.

Denzel

Der Österreicher Wolfgang Denzel baute von 1948 bis 1949 etwa 350 Denzel Sportwagen. Die WD-Wagen hatten wegen ihrer Karosserie ein sehr gutes Leistungsgewicht und sind heute gesuchte Sammlerstücke.
Fotos von Denzel Oldtimern.

Deutsch

Karl Deutsch gründete 1912 in Köln eine Karosseriefabrik. Bis 1972 wurden überwiegend Ford-Modelle mit modifizierten Karosserien versehen.

Deuvet

Der Deuvet ist der Bundesverband für Clubs klassischer Fahrzeuge e.V. Seit 1976 vertritt der Deuvet die Interessen der gesamten Oldtimerszene gegenüber Politik, Gesetzgeber und Behörden. mehr »

Diagonalreifen

Diagonalreifen waren von Mitte der 20er Jahre bis in die 80er Jahre die übliche Autobereifung. Sie lösten die Wulstreifen ab und wurden durch die Radialreifen ersetzt.
Mehr über Oldtimerreifen.

Dickey Seat

siehe Schwiegermuttersitz.

Diebstahlschutz

Oldtimer stehen oft lange Zeit unbeachtet auf ihrem Stellplatz. Für Profis dürfte das Öffnen eines Oldtimers dann eine einfache Fingerübung sein. Der Verkauf scheint dann genauso einfach zu sein, denn immer wieder hört man von gestohlenen Oldtimern. Wirksamen Schutz können Diebstahlschutz-Systeme bieten, die dank moderner Technik den Diebstahl verhindern oder das Wiederfinden erleichtern.
mehr zum Thema Diebstahlschutz.

Diesel

Rudolf Diesel (1858-1913) war der Erfinder des nach ihm benannten Dieselmotors. Diesel kam unter mysteriösen Umständen ums Leben. Den nach ihm benannten Motor erfindet Diesel erst später. Am 27. Februar 1892 meldete Diesel ein Patent für eine "Neue rationelle Wärmekraftmaschine" an. Am 23. Februar 1893 erhielt Rudolf Diesel das Deutsche Reichspatent über Arbeitsverfahren und Ausführungsart für Verbrennungsmaschinen. Nach langjähriger Entwicklung in der Maschinenfabrik Augsburg lief der erste Dieselmotor 1897.
mehr über Rudolf Diesel.

Dieselmotor

Der Dieselmotor wurde von Rudolf Diesel erfunden. Beim Diesel-Motor wird der eingespritzte Kraftstoff von der hochverdichteten, heißen Luft entzündet. Diesel-Motoren werden oft auch als Selbstzünder bezeichnet. Das ist technisch-physikalisch gesehen eigentlich nicht korrekt. Aber da kein Zündsystem erforderlich ist, hat sich das Synonym "Selbstzünder" durchgesetzt. Der Diesel-Motor wurde zuerst in der Schifffahrt eingesetzt, dann in Nutzfahrzeugen. Erst 1936 brachte Mercedes-Benz den ersten in Serie gefertigten Pkw (den 260 D) mit Diesel-Motor.

DKW

DKW ist eine alte deutsche Marke, unter der Motorräder und Autos gebaut wurden. 1932 wurde DKW Teil der Autounion. DKW vertraute bis zum Schluss auf das Zweitaktprinzip, was einer der Gründe für das Ende in den 60er Jahren sein dürfte. mehr über DKW.

Dodge

Die ersten Autos von Dodge Brothers wurden 1914 verkauft. Nach Übernahme durch Chrysler bildete Dodge im Konzern das Mittelklasse-Segment. mehr über Dodge.

Doktorwagen

Ein Doktorwagen war ein offener, robuster Zweisitzer. Bekanntester Doktorwagen war der Opel Doktorwagen. Opel war damit einer der ersten Hersteller, der mit dem Doktorwagen ein Auto für eine spezielle und natürlich zahlungskräftige Zielgruppe anbot. mehr »

Doppelkolben

Vom Doppelkolben spricht man, wenn zwei Kolben in zwei Zylindern einen gemeinsamen Verbrennungsraum haben.

Doppelkuppeln

Das Doppelkuppeln war ein wichtiger Vorgang beim Schalten von nicht synchronisierten Getrieben. Sollte in einen kleineren Gang hochgeschaltet werden, wurde ausgekuppelt und in den Leerlauf geschaltet. Anschließend wurde nochmal ausgekuppelt, um dank der jetzt angepassten Drehzahlen von Getriebewelle und Gangzahnrad hochschalten zu können, ohne einen Gruß vom Getriebe zu erhalten.

Doppelvergaser

Beim Doppelvergaser sind zwei Vergaser in einem Gehäuse integriert, was eine deutlich leistungssteigernde Wirkung hat. In der Regel haben die Vergaser eine gemeinsame Schwimmerkammer.

Doppelzündung

Bei einem Motor mit Doppelzündung sind je Brennraum zwei Zündkerzen (engl.: twin spark) vorhanden.

Dos-à-dos

Dos-à-dos steht für Rücken an Rücken und beschreibt eine besondere Anordnung der Sitzreihen, bei den die Fahrgäste hinten entgegen der Fahrtrichtung sitzen. Noch 1957 gab es den Zündapp Janus, der wohl auch wegen dieser Sitzanordnung keinen Erfolg hatte.

Drei-Positions-Cabriolet

Ein Drei-Positions-Cabriolet ist ein Cabriolet, das neben den üblichen Positionen "offen" und "geschlossen" noch eine dritte Position kennt. Das Drei-Positions-Cabriolet kann auch nur teilweise geöffnet werden, sodass nur die Passagiere auf der vorderen Sitzreihe offen fahren, während der Fond geschlossen bleibt.

Drei-Positions-Cabriolet

Ein Drei-Positions-Cabriolet ist ein Cabriolet, das neben den üblichen Positionen "offen" und "geschlossen" noch eine dritte Position kennt. Das Drei-Positions-Cabriolet kann auch nur teilweise geöffnet werden, sodass nur die Passagiere auf der vorderen Sitzreihe offen fahren, während der Fond geschlossen bleibt.

Drews

Das Karosseriebauunternehmen Drews in Wuppertal stellte zwischen 1947 und 1960 eine Vielzahl von Sonderkarosserien und Rennwagen auf Basis von VW, Ford, Mercedes, Alfa- Romeo, DKW, Veritas, AFM und Panhard-Dyna her.

Droschke

Eine Droschke ist nichts anderes als ein Taxi. Der Begriff Droschke leitet sich von der Pferdedroschke ab. Pferdedroschken gab es seit Beginn des 19. Jahrhunderts. Mit der Einführung des Autos wurden Taxis zur Unterscheidung als Kraftdroschke bezeichnet. Die erste Droschke soll 1906 in Leipzig gefahren sein. Schnell hatte das Auto das Pferd verdrängt, sodass statt Kraftdroschke wieder vermehrt der Ausdruck Droschke für ein Taxi benutzt wurde.

Druckumlaufschmierung

Bei einer Druckumlaufschmierung wird das Motoröl von einer Pumpe in der Ölwanne aus zu den Schmierstellen transportiert.

Duesenberg

Duesenberg war eine legendäre Luxusmarke aus den USA. Von 1921 bis 1937 wurden die sündhaft teuren Autos mit Sonderaufbauten und großvolumigen Achtzylindermotoren an zahlungskräftige Kunden verkauft. Der Duesenberg Model A war kein Erfolg. Daher wurde Duesenberg 1926 von Cord übernommen. Der ab 1927 produzierte Duesenberg Model J war erfolgreicher und ist das bekannteste Modell. Bemerkenswert war die Motorisierung. Aus 6,9 Litern Hubraum holten die Reihenachtzylinder sagenhafte 265 PS, mit Kpmpressoraufladung sogar 320 PS (Model SJ) bzw. 400 PS (Model SSJ). Einige dieser automobilen Schätze stehen heute im Auburn Cord Duesenberg Museum, die meisten sind in Sammlerhand. mehr über Duesenberg.

Dunlop

John Boyd Dunlop erhielt 1888 ein Patent auf den Luftreifen. Dieser war eigentlich für den Gebrauch auf fahrradfelgen vorgesehen, setzte sich ab 1896 aber auch beim Auto durch.